Der Sievertshäger Waldteil, in dem sich der Ruheforst befindet bietet mit seiner besonders reichhaltigen Naturausstattung in Form von kleinflächigen Biotopwechseln mit verschiedenen Baumarten, Kraut- und Strauchpflanzen sowie Tieren einen ganz besonderen Lebensraum. Mit etwas Glück können Sie in der Region Seeadler, Rotmilan und Kraniche beobachten. Um die besonderen Eigenschaften des Waldes zu erhalten, wurde der Wald teilweise als Europäisches Schutzgebiet (FFH) mit dem Namen -Nordvorpommersche Waldlandschaft- ausgewiesen und gesichert.

Der Waldbau richtet sich nach folgenden Leitlinien:

  • Arbeiten ohne Kahlschläge, ohne Chemie und ohne Düngung
  • Förderung strukturreicher Mischwälder
  • Naturverjüngung aller heimischer Baumarten
  • Belassen abgestorbener Bäume stehend oder liegend als Biotopholz
  • Erhalt ökologisch besonders wertvoller Einzelbäume
  • Bewahrung der Waldbodenqualität

Seit vielen Jahren wird das Waldgebiet nach den Grundsätzen einer naturnahen Forstwirtschaft bewirtschaftet. Unabhängige Zertifizierer des PEFC (eine internationale unabhängige Zertifizierungsorganisation) kontrollieren regelmäßig, ob die Bewirtschaftung der Waldfläche durch das Forstamt Abtshagen-Rügen den waldschonenden Standards entspricht. PEFC hat dem Forstamt eine naturnahe und nachhaltige Bewirtschaftung bestätigt.
Wald ist Lebensgrundlage und Erholungsraum. Es ist wichtig, dieses Gut für Generationen zu erhalten.
Diese Prinzipien stehen auf der Grundlage der seit vielen Förstergenerationen gelebten Grundsätze der Nachhaltigkeit.